TCM Organuhr – Teil 11 – DICKDARM

WORDRAP:

ELEMENT: Metall

SYMBOLIK: Körper und Seele reinigen, Gleichgewicht

JAHRESZEIT: Herbst

FARBE: weiß

GESCHMACK: scharf

TAGESZEIT: 5-7 Uhr

In dieser Zeit hat der Dickdarm seine höchste Energie. Er ist stark durchblutet und Blutdruck und Konzentration sind am Tiefpunkt.

Funktion medizinisch: Resorption von Salz und Wasser, vor allem im Colon ascendens, wo der Wassergehalt der Nahrungsreste von etwa 1 L auf 100-200 ml reduziert wird. 80-90 % des Wassers und nahezu die gesamten Elektrolyte (Natrium, Kalium, Chlorid) werden vom Dickdarm ins Blut aufgenommen. Drüsen in der Darmwand sondern Schleim ab, der die Nahrungsreste gleitfähig macht.

Funktion symbolisch: entlasten, entleeren, reinigen, Ballast loswerden, Loslassen und Festhalten in Balance, körperliche und geistige Reinigung.

Mögliche Beschwerden / Symptome – körperlich & seelisch: Der Dickdarm liebt die Regelmäßigkeit und gerät durch Abweichungen (ungewohnte Umgebung, geänderter Zeitrahmen, Schlingen beim Essen,…) aus dem Takt. Jede Abweichung bringt Unruhe. Die Folgen sind jede Art von Verdauungsproblemen wie Bauchweh, Bauchgrummeln, Blähungen, Verstopfung, Durchfall…

Du leidest eventuell unter Infektanfälligkeit, ständig trockener Nasenschleimhaut, an Hautproblemen (besonders Unreinheiten), an übelriechendem Schweiß oder sogar Autoimmunerkrankungen.

Auf psychischer Ebene bist du entweder übermäßig sparsam, habgierig oder verschwenderisch, hast einen Reinlichkeitsfimmel oder Messie-Tendenzen. Du kannst dich schwer bis gar nicht aus einer eingefahrenen Lebenssituation befreien, hältst an Belastendem fest, obwohl du „die Nase voll“ hast.

Zähne: Wenn dir die 4er & 5er (im Bild türkis) sowohl im Ober- als auch Unterkiefer immer wieder Probleme bereiten, könnte das auch ein Anzeichen für Schwäche des Dickdarms (oder der Lunge) sein.

Screenshot 2018-12-19 19.05.42
Quelle: http://www.schule-bw.de

 Maßnahmen:

  • Sanftes Aufwachen am Morgen: nimm dir Zeit zum Ankommen in den Tag.
  • Beleuchte deine Gewohnheiten? Trinkst du viel Kaffee oder Alkohol? Rauchst du?Liebst du Süßigkeiten? Wieviel Wasser trinkst du täglich? (dein Wasserbedarf). Wieviel Fleisch, Fett, Fastfood, Fertiggerichte sind auf deinem Speiseplan? Nimmst du dir Zeit für deine Mahlzeiten? Oder schlingst du hektisch während du anderes nebenher tust? Vielleicht magst du einige Tage deinen Darm schonen und pflegen und auf tierisches Eiweiß oder Kaffee, Alkohol, Zucker oder Fett verzichten (oder alles auf einmal 😉) und gesunde Alternativen zu dir nehmen. Diese Enthaltsamkeit ist eine wunderbare Übung im Loslassen, öffnet Seele und Geist für Neues und verändert deine Energie.
  • Gönne deinem Darm Ruhe, Zeit und Entspannung beim Essen. Essen ohne Ablenkung oder Hektik.
  • Wenn du dich gerade nicht aus einer schweren Lebenssituation befreien kannst, dann schreibe deine Gedanken auf. Lass alles aus dir fließen und werde danach das Papier irgendwie rituell los (verbrennen, zerreißen,…).  Das kann dir Klarheit, Sicherheit, oder eine neue Perspektive bringen.
  • Trinke zur Reinigung am Morgen auf nüchternen Magen ein Glas lauwarmes Wasser.

Partnerorgan: Niere 17-19 Uhr. Bei Verdauungsproblemen kann es auch an einer Störung des Nieren-Meridians liegen. (Nachzulesen hier: Niere)

 

 

HINWEIS: Die hier geteilten Informationen und Empfehlungen habe ich mit bestem Wissen und Gewissen geprüft. Dennoch übernehme ich keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art, die sich direkt oder indirekt aus dem Gebrauch der hier beschriebenen Übungen und Tipps ergeben. Bitte nimm im Zweifelsfall oder bei ernsthaften Beschwerden immer ärztliche Hilfe in Anspruch!

TCM Organuhr – Teil 10 – LUNGE

WORDRAP:

ELEMENT: Metall

SYMBOLIK: Vorbereitung für den kommenden Tag, aufnehmen, loslassen

JAHRESZEIT: Herbst

FARBE: weiß

GESCHMACK: scharf

TAGESZEIT: 3-5 Uhr

In dieser Zeit hat die Lunge ihre stärkste Energie. Der Spiegel des Wachstumshormons ist hoch und unser Immunsystem sehr aktiv. Hier sollten wir unseren tiefsten Schlaf haben.

Funktion medizinisch: Mit der Lunge nehmen wir Sauerstoff aus der Atemluft ins Blut auf und geben Kohlendioxid aus dem Blut wieder an die Luft ab. Sie hat zwei ungleich große Flügel (links kleiner, damit Herz Platz hat).

Funktion symbolisch: Rückzug, Abschied, Trauer, Körperoberfläche, aufnehmen, verarbeiten, loslassen.

Mögliche Beschwerden / Symptome – körperlich & seelisch: Hast du während des Tages sowohl physisch als auch psychisch zu viel aufgenommen und nicht verarbeiten können (losgelassen), so meldet sich unser Körper während der Lungenzeit mit Schlafstörungen. Auch Asthma- bzw. Hustenanfälle finden meist um diese Nachtzeit statt.

Dein Körper neigt zu Infekten, du hast Atemnot oder sogar schon Allergien, öfter Niesanfälle. Fallweise hast du unangenehme Schulterschmerzen. Deine Haut macht dir Probleme mit Ausschlägen u/o Entzündungen und du kämpfst mit Essstörungen von Appetitlosigkeit bis zur Völlerei.

Deine Stimme ist relativ leise, fast schon heiser. Du fühlst häufig starke Traurigkeit und Melancholie, leidest an zuviel/zuwenig Abgrenzung (keine Luft zum Atmen), hast generelle Bindungs-/Beziehungsprobleme. Außerdem fällt es dir schwer zu strukturieren oder Ordnung zu halten.

Zähne: Wenn dir die 4er & 5er (im Bild türkis) sowohl im Ober- als auch Unterkiefer immer wieder Probleme bereiten, könnte das auch ein Anzeichen für Schwäche der Lunge (oder des Dickdarms) sein.

Screenshot 2018-12-19 19.05.42
Quelle: http://www.schule-bw.de

Maßnahmen:

  • Weniger in den Tag packen und konsequent „Nein“- sagen, wenn es zuviel wird
  • Abends Stille und Entspannung suchen, um über den Tag reflektieren zu können
  • Beim Schlafen: Ruhe, frische Luft, gutes Bett
  • Atemübungen: eine bewusste, tiefe, ruhige Bauch-Atmung reduziert Stress und harmonisiert, beruhigt. Baue diese Atmung immer wieder in deinen Tag ein.
  • Moderater Ausdauersport gibt Kraft und stärkt dein Selbstbewusstsein.
  • Sei weniger streng zu dir und lockere dein Korsett aus Verhaltensregeln, Vorstellungen, Mustern, Erwartungen und Zwängen.
  • Die Farbe weiß ist die Farbe des Lungen-Meridians. Nutze sie für alle hautnahen Textilien (Unterwäsche, Bettzeug, …).

 

Partnerorgan: Blase (15-17 Uhr) Bei Problemen mit dem Organbereich Lunge können die Maßnahmen auch in der Blasenzeit gemacht werden. Eine Schwäche der Lunge kann auch darauf hinweisen, dass eine Störung des Blasenmeridians vorliegt. (Nachzulesen hier: Link Blase ab November)

 

 

HINWEIS: Die hier geteilten Informationen und Empfehlungen habe ich mit bestem Wissen und Gewissen geprüft. Dennoch übernehme ich keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art, die sich direkt oder indirekt aus dem Gebrauch der hier beschriebenen Übungen und Tipps ergeben. Bitte nimm im Zweifelsfall oder bei ernsthaften Beschwerden immer ärztliche Hilfe in Anspruch!

 

TCM Organuhr – Teil 9 – MAGEN

WORDRAP:

ELEMENT: Erde

SYMBOLIK: Aufnehmen, Verarbeiten, Kommunikation, Konzentration, logisches Denken, grübeln, sich Sorgen.

JAHRESZEIT: Spätsommer und TCM Zwischenzeiten

FARBE: gelb

GESCHMACK: süß

TAGESZEIT: 7-9 Uhr

In dieser Zeit hat der Magen seine höchste energetische Aktivität. Stoffwechsel und Verdauung laufen auf Hochtouren. Unsere geistige Leistungsfähigkeit ist gering, aber unsere Lust auf Sex ist groß.

Funktion medizinisch: Der Magen ist ein Hohlmuskel, der mit einer Schleimhaut ausgekleidet ist. Für die Verdauung vermengt er die aufgenommene Nahrung mit dem Magensaft zu einem gut durchmischten Brei und befördert ihn durch Muskelarbeit weiter Richtung Darm .

Funktion symbolisch: Energie und Informationen aufnehmen & verarbeiten, Kommunikation, Information, Bauchgefühl.

Mögliche Beschwerden / Symptome – körperlich & seelisch: Du hast keinen Appetit am Morgen. Außerdem regelmäßig Sodbrennen, Übelkeit bis zum Erbrechen, Magenprobleme, ein unangenehmes Völlegefühl, lästiges Aufstoßen oder Schluckauf.  Du leidest unter üblem Mundgeruch trotz bester Mund- & Zahnhygiene, hast Magenschleimhautentzündungen oder gar schon Magengeschwüre. Allgemein fühlst du dich erschöpft, träge oder melancholisch.

Zu viel „schwere Kost“ im privaten oder beruflichen Bereich belastet dich oder kommt über die Medien zu dir und du kannst sie nicht gut verarbeiten: quasi körperliche und geistige Überfütterung. Deine Probleme belasten dich schon so stark, dass du ständig darüber nachdenkst, aber keine Lösung findest. Deine Wut, die kein Ventil findet, schlägt sich auf den Magen.

Frauen kämpfen mit Brust- bzw. Unterleibsproblemen (etwa Scheidenpilz, Ausfluss, Eierstock-Zysten).

Du hast häufig Zahnfleischbluten, Rhagaden oder Aphthen im Mund und immer wieder Zahnschmerzen: wenn dir meistens die 6er & 7er (im Bild dunkelblau) sowohl im Ober- als auch Unterkiefer immer wieder Probleme bereiten, könnte das auch ein Anzeichen für Schwäche der Milz (oder Magen) sein.

Screenshot 2018-12-19 19.05.42
Quelle: http://www.schule-bw.de

Maßnahmen:

  • Morgens haben wir die meiste Energie, um diverses zu verarbeiten, was uns „aufstösst“ oder wir „nicht schlucken“ können. Nutze den Morgen, die Magenzeit, für ein entspanntes, gesundes, warmes, gekochtes Frühstück und für seelische Nahrung (Partner/Familie gemeinsam zum Infoaustausch) für deinen neuen Tag.
  • Genieße dein Essen in voller Aufmerksamkeit und nicht nur „nebenbei“, damit du auch bemerkst, wann es genug ist. Druck, Hetze und Anspannung zur Magenzeit, lassen die Stresshormone übermäßig und gesundheitsschädlich ansteigen. Vielleicht hilft es dir, 15-30 Minuten früher aufzustehen, um in Ruhe in den Tag zu starten.
  • Überdenke deinen Medienkonsum. Auch hier gilt es, sich nicht zu „überessen“. Tagtägliche mediale Reizüberflutung tut auf Dauer nicht gut. Wer will sich schließlich jeden Morgen mit Angst und Katastrophenmeldungen umgeben. Eventuell könnte für den Anfang auch 1 Medien-Fast-Tag für mehr Wohlbefinden sorgen.
  • Konflikte im Alltag nicht mehr übergehen, nicht mehr alles „schlucken“, sondern respektvoll ansprechen und überlegen, wie man sie zum Wohl aller Beteiligten lösen kann.

 

Partnerorgan: Perikard (19-21 Uhr):  12 Stunden vor bzw. nach der Magenzeit, solltest du dich zurückziehen, für Ruhe und Entspannung sorgen. Die meisten Menschen essen aber in dieser Zeit zu Abend. Verlege dein Abendessen auf eine Zeit vor 19 Uhr, um den Magen in seiner schwächsten Zeit zu schonen.  (Nachzulesen hier: Perikard)

 

HINWEIS: Die hier geteilten Informationen und Empfehlungen habe ich mit bestem Wissen und Gewissen geprüft. Dennoch übernehme ich keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art, die sich direkt oder indirekt aus dem Gebrauch der hier beschriebenen Übungen und Tipps ergeben. Bitte nimm im Zweifelsfall oder bei ernsthaften Beschwerden immer ärztliche Hilfe in Anspruch!

TCM Organuhr – Teil 8 – MILZ

WORDRAP:

ELEMENT: Erde

SYMBOLIK: lernen, denken, Stabilität, Gefühle zeigen, geerdet sein

JAHRESZEIT: Spätsommer

FARBE: gelb

GESCHMACK: süß

TAGESZEIT: 9-11 Uhr

 

In der Zeit von 9-11 Uhr hat die Milz ihre höchste energetische Aktivität. In dieser Zeit können wir am besten denken und lernen.

Funktion medizinisch: 3 grundlegende Aufgaben -> Vermehrung der Lymphozyten (= Abwehr körperfremder Stoffe), Speicherort für Monozyten, Aussonderung überalterter roter Blutkörperchen. Die Milz ist außerdem auch wichtig bei der Bildung roter Blutkörperchen.

Funktion symbolisch: empfangen, wandeln, nähren, stabilisieren, „geerdet sein“, ruhig, ausgeglichen, harmonisch und rund.  

Mögliche Beschwerden / Symptome – körperlich & seelisch:

Du bist zwischen 9-11 Uhr erschöpft und fühlst dich schwer, oft auch gebläht. Regelmäßig bemerkst du eine starke Mattigkeit, Erschöpfung und hast Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Eigentlich bist du mit deinen Problemen überfordert und ziehst dich immer mehr zurück. Du betreibst Dauer-Grübeln ohne Ergebnis, was dich zusätzlich belastet.

Allergien oder Unverträglichkeiten schwächen dich. Stoffwechselbedingt hast du Übergewicht oder chronische Erkrankungen (Diabetes Typ2), leidest an Verdauungsstörungen, Blähungen, Durchfälle, Verstopfungen. Auch immer wiederkehrende Hautprobleme verunsichern dich?

Hast du Ödeme an Unterschenkeln, Besenreißer, Krampfadern oder Wasser in den Beinen, Cellulite? Sind deine Menstruationsbeschwerden heftig? Hast du Schmerzen beim Eisprung, Vaginal-Ausfluss oder auch schon eine Senkung von Gebärmutter oder Blase?

Zähne: Falls dir die 6er & 7er (im Bild dunkelblau) sowohl im Ober- als auch Unterkiefer immer wieder Probleme bereiten, könnte das auch ein Anzeichen für Schwäche der Milz (oder Magen) sein.

Screenshot 2018-12-19 19.05.42
Quelle: http://www.schule-bw.de

Maßnahmen:

  • Überdenke deinen Speiseplan und deine täglichen Lebensmittel und verzichte konsequent auf Fertig-, Tiefkühl- und sonst irgendwie veränderte Produkte. Wenig Rohkost, wenig Milchprodukte, warme Mahlzeiten unterstützen deinen Körper beim Stoff-Wechsel. Konzentriere dich auf regional und saisonal.
  • Eindämmung der vormittäglichen Reize aus den diversen Medien.
  • Meide am Vormittag den 2. Kaffee und Süßes zur „Aufmunterung“.
  • Kümmere dich abends um Stressreduktion: nichts tun, aus dem Fenster schauen, entspannende Musik hören, oder „leichte“ Lektüre. Plane diese Ruhe-Inseln bewusst ein.
  • Moderate Bewegung als Ausgleich zu sitzenden, stehenden Berufen.
  • Umgib dich mit Gelb: Kleidung, Tisch- oder Bettwäsche, etc.
  • Affirmation: Ich bin ruhig und erledige eins nach dem anderen, Ich nehme die Situation als Herausforderung an. 

Partnerorgan: Sanjiao (21-23 Uhr) – Es kann auch an einem energetischen Ungleichgewicht des Sanjiao, dem Dreifacherwärmer, liegen, wenn du dich am Vormittag nicht und nicht konzentrieren kannst. Treffen die Beschwerden dieses Organs eventuell auch auf dich zu? (Nachzulesen hier: LINK ab Dezember)

 

 

HINWEIS: Die hier geteilten Informationen und Empfehlungen habe ich mit bestem Wissen und Gewissen geprüft. Dennoch übernehme ich keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art, die sich direkt oder indirekt aus dem Gebrauch der hier beschriebenen Übungen und Tipps ergeben. Bitte nimm im Zweifelsfall oder bei ernsthaften Beschwerden immer ärztliche Hilfe in Anspruch!

 

TCM Organuhr – Teil 7 – DÜNNDARM

WORDRAP:

ELEMENT: Feuer

SYMBOLIK: Reflektion, verdauen, sortieren

JAHRESZEIT: Sommer

FARBE: rot

GESCHMACK: bitter

TAGESZEIT: 13-15 Uhr

In dieser Zeit hat der Dünndarm-Meridian seine stärkste Aktivität. Deine Leistungsfähigkeit ist jetzt eher gering- dein Organismus verarbeitet das Mittagessen. Du solltest nun zur Ruhe kommen und entspannt darüber nachdenken, was Du heute schon geschafft und erlebt hast.

Funktion medizinisch: Der Dünndarm ist der längste Teil des Verdauungskanals. Er reicht vom Magenausgang (Pylorus) bis zum Blinddarm (Zökum), ist stark gewunden und fünf bis sechs Meter lang. Im Dünndarm finden der Endabbau der Nahrung zu kleinen Molekülen und deren Aufnahme durch die Darmschleimhaut ins Blut statt. Der Dünndarm trennt Nützliches von Unwichtigem, Gutes wandert zur Milz und Herz, Unnützes geht zu Dickdarm und Blase und verlässt Körper.

Funktion symbolisch: Zeit für Reflektion: auch bei geistiger Nahrung entscheiden, was wir zu uns nehmen; was wichtig und nützlich oder schlecht für uns ist.

Mögliche Beschwerden / Symptome – körperlich & seelisch:

Du verspürst eine allgemeine Lust- und Freudlosigkeit, Leere und emotionale Kälte. Entscheidungen zu treffen fällt dir sehr schwer. Du hast immer wieder Blasenreizungen, Durchfall, Blähungen, Darmgrummeln. Deine Schultern – besonders am Rücken das Schulterblatt –  fühlen sich richtig steif an. Du hast regelmäßig starke Nackenschmerzen. Manchmal fällt dir auf, dass du Hörprobleme (Zuhören, Laute unterscheiden) hast. Besonders bei seelischen Belastungen/Verletzungen leidest du unter Aphten* im Mund.  In der Zeit von 13-15 Uhr bemerkst du entweder extreme Mattigkeit oder Rastlosigkeit.

Oder bestimmte Zähne bereiten dir immer wieder Probleme. Speziell die 8er (Weisheitszähne – im Bild violett) oben und unten im Gebiss können ein Anzeichen für eine Schwäche des des Dünndarms/Herzmeridians sein.

Screenshot 2018-12-19 19.05.42
Quelle: http://www.schule-bw.de

Maßnahmen:

  • Mach in der Dünndarm-Zeit eine Pause von 20-30 Minuten für Reflektion und Entspannung – das stärkt auch dein Immunsystem.
  • Frage Dich bei anstehenden Entscheidungen/wichtigen Lebensfragen: Stehe ich dahinter? Gefällt es mir? Ist es wertvoll für mich? Ist es schön und gut? Bin ich im Reinen mit meiner Lebenssituation, meinem Partner, Familie, Freunden?
  • Lavendelduft beruhigt und entspannt: Wannenbad mit Lavendel, Raumduft, kleiner Polster fürs Bett, etc.

 

Partnerorgan: Leber (1-3 Uhr) – Es kann auch an einer energetischen Disharmonie des Leber-Meridians liegen, wenn du besonders zwischen 13-15 Uhr entweder übermäßig müde oder irgendwie aufgedreht bist, und bis zur Erschöpfung weiterarbeitest. (Nachzulesen hier: Leber)

 

*Aphten sind kleine, rund/ovale, schmerzhafte Geschwüre. Gelb-weißliche Blasen auf rotem, ringförmigem Grund

 

 

 

HINWEIS: Die hier geteilten Informationen und Empfehlungen habe ich mit bestem Wissen und Gewissen geprüft. Dennoch übernehme ich keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art, die sich direkt oder indirekt aus dem Gebrauch der hier beschriebenen Übungen und Tipps ergeben. Bitte nimm im Zweifelsfall oder bei ernsthaften Beschwerden immer ärztliche Hilfe in Anspruch!

TCM Organuhr – Teil 6 – HERZ

WORDRAP:

ELEMENT: Feuer

SYMBOLIK: Lebensfreude, Ausruhen, auftanken, Kommunikation, Geselligkeit, sich öffnen

JAHRESZEIT: Sommer

FARBE: rot

GESCHMACK: bitter

TAGESZEIT: 11-13 Uhr

In dieser Zeit hat das Herz seine höchste energetische Aktivität. Meist haben wir um diese Zeit unsere Mittagspause, wir entspannen uns, plaudern, tauschen und mit anderen aus und tanken Energie für den Rest des Tages.

Funktion medizinisch: Pumporgan, Herz versorgt Körper mit Blut = Nährstoff-Versorgung aller Organe gesichert,

Funktion symbolisch: Herzlichkeit, Herzblut, Herzensfeuer, Herzensflamme – sagen die TCM Ärzte. Weiters steht es für Gemeinsamkeit, Freundschaft, Zuneigung, Liebe. Das Herz ist selbstlos, nicht berechnend.

Mögliche Beschwerden / Symptome – körperlich & seelisch:

Irgendwie ist dir alles zuviel und du hast keine Lust auf Aktivität oder Kommunikation, ziehst dich zurück von menschlicher Gesellschaft und bist mehr und mehr verschlossen. Eine emotionale Kälte und Verbitterung macht sich breit. Du bist permanent frustiert, freudlos und unzufrieden. Bist erfolglos auf der ständigen Suche nach Glück.

Besonders zur Mittagszeit fühlst du ich müde und erschöpft. Immer öfter plagen dich Unruhezustände und Herzrasen, Achselschweiß und feuchte u/o besonders kalte Hände/ Handflächen. Du bemerkst Konzentrationsschwächen, Vergesslichkeit und hast meist zwischen 23-1 Uhr Einschlafprobleme bzw. Schlafstörungen.

Zähne: falls dir die 8er (Weisheitszähne – im Bild lila) oben oder unten im Gebiss immer wieder Probleme bereiten, könnte das ein Anzeichen für eine Schwäche des Herzmeridians oder des Dünndarms sein.

Screenshot 2018-12-19 19.05.42
Quelle: http://www.schule-bw.de

Maßnahmen:

  • Gönne dir öfter wieder ein gemeinsames Mittagessen mit deinen Kollegen oder Lieben.
  • Suche wieder vermehrt den Kontakt zu anderen.
  • Denke daran: Du bist einzigartig und wundervoll und deine Aufmerksamkeit und Zuneigung ist wichtig für deine Umgebung.

Aus Sicht der TCM Ernährungsexpertin Anna Reschreiter ist das Herz in der TCM zuständig für Blut und Blutgefäße, das Bewusstsein und regiert über den Schweiß. Damit Geist, Verstand und Bewusstsein im Einklang und in Balance sind, muss das Herz ruhig und gut mit Blut versorgt sein. Dabei ist es wichtig sich vor Emotionen zu schützen, die dem Herzen schaden: Ungeduld, Hektik, Launenhaftigkeit, Grausamkeit, Arroganz. Und es ist notwendig, dass durch eine gesunde Ernährung und Lebensgewohnheit genügend Blut produziert wird. Nur so ist Gesundheit und langes Leben gewährleistet.

Unser Herz gerät ins Ungleichgewicht, wenn wir durch langjährige, falsche Ernährungsgewohnheiten (zuviel Süßes, Kaltes, Bananen, Milchprodukte, Fettes, Gebratenes, Fertigprodukte, Käse, tierisches Eiweiß in Kombination mit Alkohol) oder häufige emotionale Frustration, zurückgehaltenen Zorn vermehrt Schleim im Körper anhäufen. Du fühlst dich müde, lustlos, antriebslos und deprimiert. Und kannst folgende körperliche Symptome beobachten:  Verdauungsstörungen, chronische Depression, Schlaflosigkeit, Hitzeempfindlich.

Folgende Kräuter können dich hier sehr unterstützen:

Ausleitend: Kalmuswurzel, Birkenrinde, Brennnessel, Kirschenstiele, Schafgarbe, Goldrute, Enzian

Aromatisch: Rosmarin, Thymian, Majoran, Kardamom, frischer Ingwer, Lorbeer, Basilikum, Petersilie

Verdauungsfördernd: Kümmel, Kreuzkümmel, Fenchel(samen), Orangenschale, Anis, Engelwurz, getr. Koriander, gekeimte Gerste, Rettichsamen, Weißdornfrüchte

Belebend: Rosmarin, Lavendel

Für den Geist: Baldrianwurzel, Engelwurz, Passionsblume, Ringelblume

Klärt Hitze und beruhigt Shen: Frauenmantel, Hopfen, Johanniskraut, Lavendel, Mönchspfeffer, Passionsblume, Pfefferminze, Ringelblume, Schafgarbe.

Knoblauch, Lauch und Zwiebeln entschleimen und wärmen.

Qi Tonikum: 1 Knolle Knoblauch, 1 große weiße Zwiebel und 1 Ingwerwurzel schälen und mit 1 L sehr gutem Apfelessig mixen à mind. 2 Wochen stehen lassen und 2 – 3 TL täglich zu sich nehmen. Tonikum wird milder, je länger es steht.

Schleim aufweichen: Algen, Miso, Sojasauce.

Ob der Schleim durch Kälte oder Hitze entstanden ist, klärst du am besten mit einer TCM Ernährungsexpertin bei einem persönlichen Gespräch ab.

 

Partnerorgan: Gallenblase (23-1 Uhr) – Es kann auch an einer energetischen Disharmonie der Gallenblase liegen, wenn du um die Mittagszeit besonders müde und erschöpft bist. (Nachzulesen hier: Gallenblase)

 

 

 

HINWEIS: Die hier geteilten Informationen und Empfehlungen habe ich mit bestem Wissen und Gewissen geprüft. Dennoch übernehme ich keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art, die sich direkt oder indirekt aus dem Gebrauch der hier beschriebenen Übungen und Tipps ergeben. Bitte nimm im Zweifelsfall oder bei ernsthaften Beschwerden immer ärztliche Hilfe in Anspruch!

 

TCM Organuhr – Teil 5 – LEBER

 

WORDRAP:

ELEMENT: Holz

SYMBOLIK: Entgiften, loslassen, regenerieren, erneuern

JAHRESZEIT: Frühling

FARBE: grün

GESCHMACK: sauer

TAGESZEIT: 1-3 Uhr

In dieser Zeit hat die Leber ihre höchste energetische Aktivität. Sie ist besonders gut durchblutet und baut die Giftbelastungen des Tages ab.

Funktion medizinisch: größtes Stoffwechselorgan des Körpers, Fettabbau, Entgiftung, Speicherung und Bereitstellung von Blut, Vitaminen, Spurenelementen, Bildung von Plasmaproteinen, Sexualhormonen, Gallenflüssigkeit, …

Funktion symbolisch: Leber garantiert, dass Körperfunktionen gleichmäßig und ruhig laufen und jedes Organ genug Qi erhält, damit wir für die Anforderungen des Lebens genug Stärke haben und kraftvoll, flexibel, aktiv und kreativ agieren können.

Mögliche Beschwerden / Symptome – körperlich & seelisch: Regelmäßige Wachphasen zwischen 1 und 3 Uhr nachts, weil unterdrückte Wut oder Anspannung dich in den Schlaf verfolgen. Anspannung, Gereiztheit, Ungeduld und selbstzerstörerische Wut, Bluthochdruck bis hin zum Herzinfarkt. Dauerhaft überlastete Leberenergie bedingt durch einen unrhythmischen Lebensstil z.B. häufige Zeitumstellungen, unregelmäßiges und/oder zu fettes Essen, Alkohol, fremde Betten, Stau, Hetze und Ereignisse, die uns aus der Bahn werfen, wandelt die Kraft, die du fürs Vorankommen brauchst, in Ungeduld und „Wut im Bauch“.

Du leidest unter starken Verspannungen,  Muskelzucken und – kribbeln, regelmäßigem Kopfweh sowie Schwindelgefühlen. Bauchkrämpfe, Druck im Oberbauch, immer wieder Sehnenscheidenentzündungen, Tennisarm/-ellbogen, Bänderprobleme an Knie oder Schulter, Probleme mit den Geschlechtsorganen (Erektionsstörungen, Myome in Gebärmutter, Endometriose), möglicherweise Autoimmunerkrankungen wie z.B. Hashimoto-Thyreoiditis (hier auch Niere und Milz-Meridian beachten!).

Zähne: falls dir die „3er“ oben und unten (im Bild gelb) immer wieder Probleme bereiten, könnte das ein Anzeichen für Schwäche der Leber und/oder Gallenblase sein.

Screenshot 2018-12-19 19.05.42
Quelle: http://www.schule-bw.de

Maßnahmen:

Übrigens musst du zur Unterstützung der Leber nicht zwischen 1 und 3 Uhr nachts aufstehen 😊. Du kannst auch die Hochphase des Partnerorgans Dünndarm zwischen 13-15 Uhr nutzen, um die Leber besonders zu stärken.
  • Finde heraus, was die Leber so sehr beansprucht, dass du nicht durchschlafen kannst: zuviel Alkohol, viele Medikamente, Ärger bzw. Wut oder Anspannung im Beruf/Leben?
  • Zum Nachdenken: gönnst du dir genug ENT-Spannung? Oder bist du häufig in der Situation, die erwartete (von dir oder anderen) Leistungsfähigkeit unter allen Umständen zu erhalten bzw. wieder zu erlangen? Nimmst du Medikamente schon bei kleinsten Infekten, Schmerzmittel gegen deinen (Verspannungs-)Kopfschmerz und brauchst du Blutdrucksenker und Schlafmittel, damit du „funktionieren“ kannst?
  • Kümmere dich um körperliche und seelische ENT-Spannung. Mach immer wieder mal Pausen, um hinzuspüren, welche Muskelgruppen oder Körperpartien besonders angespannt sind. Löse diese Verspannung ganz bewusst.
  • Regelmäßige Bewegung: schwimmen, joggen, walken, Rad fahren oder einfach nur flott gehen.

 

Aus Sicht der TCM Ernährungsexpertin Anna Reschreiter sollte man bei einem

Leber Qi Mangel (Kopfschmerzen, Schwindel/Gleichgewichtsstörungen, Sehstörungen, Blutungen, Muskelschwäche, Resorptionsstörungen, Darmträgheit) längere Zeit auf Kaffee, schwarzer Tee, grüner Tee verzichten, am besten schränkt man auch den Konsum von Kohlehydraten ein. Denaturalisierte Nahrungsmittel, Tiefkühlkost oder Mikrowelle bitte vermeiden, sowie Rohkost und Kaltes wie Gurken, Tomaten, Joghurt, Topfen, Früchte, kalte Getränke, Mineralwasser, Tofu, Soja, Algen, Bohnen. Auf dem Speiseplan sollten gekochte, warme Speisen sein, am besten aus dem Backrohr, viel Gemüse: Karotten (Ginseng des Westens!), Wurzelgemüse, Kohl, Kürbis, rote Rüben, Krautfamilie, Grünkern und Hafer, mäßig Fleisch (Kalb, Rind, Huhn), Kraftsuppen mit Chin. Angelikawurzel (Dang Gui) & Goji Beeren & roten Datteln. Iss ausreichend Nüsse, Samen, Hülsenfrüchte, Trockenfrüchte, Datteln, Feigen, Goji Beeren, Kirschen.

Weiters zu empfehlen: Shiatzu-Behandlungen, Moxa, Tonisierendes Schröpfen, Atemübungen.

Leidest Du unter einem Leber-Blut Mangel (Blutarmut, Eisenmangel, Vitamin B12 Mangel, Trockenheit, Lichtempfindlichkeit, Durchschlafstörungen, viele Träume, Taubheitsgefühle, Menstruation mit wenig Blut, unregelmäßig Resorptionsstörungen) dann verzichte auch hier auf alles, wie oben beschrieben. Vermeide außerdem scharfe Gewürze (Pfeffer, Chili, Curry, Anis, Zimt, Nelken, Muskat, Fenchel) aber auch Kaltes / Eiskaltes, sowie Lammfleisch, Schalentiere. Bitte keine Sauna. Und auch keinen exzessiven Sport mit zu viel Schwitzen, oder langes nächtliches Lesen und Studieren.

Auf dem Speiseplan bei Leber Blut Mangel ist alles, was oben bei Leber Qi Mangel empfohlen wurde, sowie Suppen, Eintöpfe, Kompotte, Getreide, vor allem Dinkel und Weizen, Congee (Reissuppe), Spinat, Mangold, Datteln, Erdbeeren, Kirschen, Kresse.

 

Partnerorgan: Dünndarm (13-15 Uhr) – Es kann auch an einem energetischen Ungleichgewicht des Dünndarmmeridians liegen, wenn man nicht einschlafen kann. Treffen die Beschwerden dieses Organs eventuell auch auf dich zu? (Nachzulesen hier: Dünndarm)

 

 

 

HINWEIS: Die hier geteilten Informationen und Empfehlungen habe ich mit bestem Wissen und Gewissen geprüft. Dennoch übernehme ich keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art, die sich direkt oder indirekt aus dem Gebrauch der hier beschriebenen Übungen und Tipps ergeben. Bitte nimm im Zweifelsfall oder bei ernsthaften Beschwerden immer ärztliche Hilfe in Anspruch!
 

TCM Organuhr – Teil 4 – GALLENBLASE

 

WORDRAP:

ELEMENT: Holz

SYMBOLIK: Mut und Struktur, Timing, Entscheidungsstärke

JAHRESZEIT: Frühling

FARBE: grün

GESCHMACK: sauer

TAGESZEIT: 23-1 Uhr

In dieser Zeit hat die Gallenblase ihre höchste energetische Aktivität. Wenn wir abschalten können, ist das die 1. Tiefschlaf-Phase.

Funktion medizinisch: Fettverdauung

Funktion symbolisch: Taktgeber im Körper, alles „zur rechten Zeit“, Entscheidungen treffen, sich/etwas durchsetzen können, damit Leben in Gang kommt. Ins Tun kommen = Veränderung, Realisierung, Energie gut einteilen, Timing. Guter Rhythmus schont Energiereserven. TCM sagt „faule Gallenblase“ wenn jemand mutlos und feige ist und unrealisierte Ideen, Visionen, Pläne mit sich schleppt.

Mögliche Beschwerden / Symptome – körperlich & seelisch:

Spannungen unter Rippenbogen, in Schulter, Spannungskopfschmerzen (seitlich, hinter Augen) und Migräne (einseitig oder im Nacken beginnend), Hexenschuss, Hüftschmerzen, Ein- und Durchschlafstörungen wg. anstehender Entscheidungen, Fett-Unverträglichkeit (Druck-/Völlegefühl Oberbauch), Gallensteine, Gallenentzündung

Zuviel Mut = unüberlegte Konsequenzen = Verausgabung, keine Ruhe finden.

Übermut / Mutlos, Zaghaftigkeit, immer schlechtes Timing (zu früh/spät), Entscheidungsprobleme (=aufgestauter innerer Druck), Unzufriedenheit, Ungeduld, Aggression (Gift und Galle spucken)

Zähne: falls dir die „3er“ Eckzähne oben und unten (im Bild gelb) immer wieder Probleme bereiten, könnte das ein Anzeichen für Schwäche der Gallenblase (und/oder Leber) sein.

Screenshot 2018-12-19 19.05.42
Quelle: http://www.schule-bw.de

Maßnahmen:

  • Zerteile die Dinge, die dich beschäftigen, die du entscheiden musst, tagsüber in machbare Häppchen, schreibe dir dazu eine To-Do-Liste und hake sie nach und nach ab. Setze Prioritäten: gezielte Planung hilft Gallenblase und innerer Druck löst sich, ein „großer Brocken“ verschwindet so aus deinem Kopf und dein Schlaf verbessert sich.
  • Mach während des Tages immer wieder mal Pausen, um hinzuspüren, welche Muskelgruppen oder Körperpartien besonders angespannt sind. Löse diese Verspannung ganz bewusst. 

Partnerorgan: Herz (11-13 Uhr) – Es kann auch an einem energetischen Ungleichgewicht des Herzmeridians liegen, wenn man nicht einschlafen kann. Treffen die Beschwerden dieses Organs eventuell auch auf dich zu? (Nachzulesen hier: Herz)

 

 

 

HINWEIS: Die hier geteilten Informationen und Empfehlungen habe ich mit bestem Wissen und Gewissen geprüft. Dennoch übernehme ich keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art, die sich direkt oder indirekt aus dem Gebrauch der hier beschriebenen Übungen und Tipps ergeben. Bitte nimm im Zweifelsfall oder bei ernsthaften Beschwerden immer ärztliche Hilfe in Anspruch!

TCM Organuhr – Teil 3 – PERIKARD

 

WORDRAP:

ELEMENT: Feuer

SYMBOLIK: Organismus schaltet auf Ruhemodus, sich zurückziehen, Seelenfrieden

JAHRESZEIT: Sommer

FARBE: rot

GESCHMACK: bitter

TAGESZEIT: 19-21 Uhr

In dieser Zeit hat der Perikard seine höchste energetische Aktivität. Unser Körper hat das Bedürfnis nach Ruhe, Schutz und Rückzug.

Funktion medizinisch: Das Herz ist im Brustkorb in eine Bindegewebshülle, den Herzbeutel (Perikard), eingebettet.

Funktion symbolisch: Er schenkt uns ein „dickes Fell“ und ist Beschützer der Herz-Energie (=Großzügigkeit, Offenheit). Wenn der Perikard stark ist, kann man Offenheit leben und Schwächen gefahrlos zeigen. Er hilft, seelische Verletzungen zu überstehen und sie vernarben zu lassen. Bei einem schwachen Perikard besteht die Gefahr der Verausgabung und des „Ausgenutzt-werdens“. Wenn das Ruhe bzw. Rückzugsbedürfnis ständig missachtet werden, reagieren Körper und Seele darauf.

Mögliche Beschwerden / Symptome – körperlich & seelisch:

Du bist im Alltag unsicher, unruhig, ängstlich bis hin zu extremer Anspannung, Lampenfieber, ja sogar Herzrasen und Panik. Bei emotionalem Stress begleiten dich Verdauungsstörungen und Magenschmerzen. Du hast kein „dickes Fell“ und leidest unter deinem mangelnden Selbstwertgefühl. Offenheit ist bei dir entweder sehr stark ausgeprägt oder fehlt dir gänzlich. Häufig kämpfst du mit Sehnenscheiden-entzündungen im Unterarm, oder hast eine Nervenentzündung an der Handwurzel, welche sich dann taub anfühlt oder dich ungeschickt werden lässt.

Maßnahmen:

  • Umgib dich besonders zur Perikardzeit (19-21 Uhr) mit Familie bzw. Freunden, die dich schätzen und lieben, wie du bist. Suche immer wieder auch den Rückzug vom Trubel des Alltags, ohne dich jedoch gänzlich sozial abkapseln. Lache viel (auch über dich selbst), nimm deine Schwächen an und übe dich in Selbstliebe.
  • Atemtechniken / Bewegungsübungen können helfen, den Kreislauf zu stärken (wie z.B. Qi-Gong Übungen).
  • Das Abendessen sollte vor 19:00h eingenommen werden, denn zwischen 19 und 21 Uhr sammelt sich die Energie im Perikard; es ist die stärkste Zeit für den Kreislauf und der sollte jetzt langsam zur Ruhe kommen. Die Energie des Magens ist jetzt am geringsten, daher können späte Mahlzeiten den Schlaf beeinträchtigen.

In der TCM wird der Perikard anatomisch keinem Organ zugeschrieben. Er stellt gemeinsam mit dem „Dreifach Erwärmer“, sehr weit gefasst, den Stoffwechsel dar.

 

Partnerorgan: Magen (7-9 Uhr) – Es kann auch an einem energetischen Ungleichgewicht des Magenmeridians liegen, wenn man abends nicht abschalten kann. Treffen die Beschwerden dieses Organs eventuell auch auf dich zu? (Nachzulesen hier: Magen)

 

 

 

 

HINWEIS: Die hier geteilten Informationen und Empfehlungen habe ich mit bestem Wissen und Gewissen geprüft. Dennoch übernehme ich keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art, die sich direkt oder indirekt aus dem Gebrauch der hier beschriebenen Übungen und Tipps ergeben. Bitte nimm im Zweifelsfall oder bei ernsthaften Beschwerden immer ärztliche Hilfe in Anspruch!

 

TCM Organuhr – Teil 2 – NIERE

 

 

WORDRAP:

ELEMENT: Wasser

SYMBOLIK: zur Ruhe kommen, Einkehr, neue Kraft schöpfen, regenerieren

JAHRESZEIT: Winter

FARBE: schwarz und dunkelblau

GESCHMACK: salzig

TAGESZEIT: 17-19 Uhr

In der Zeit von 17-19 Uhr hat die Niere ihre höchste energetische Aktivität. Der Kreislauf verlangsamt sich und es ist nun Zeit für Ruhe und Rückzug. Auch wenn du dich noch recht energiegeladen fühlst, solltest du jetzt mit deinen Kräften haushalten, dich nicht zu sehr verausgaben, damit Energie gespeichert werden kann.

Funktion medizinisch:  Filtern, Reinigen, Entgiften.

Funktion symbolisch:  Quelle von Yin und Yang, Speicher der Lebensenergie, herrscht über Fortpflanzung, Geburt, Wachstum und Entwicklung.

Mögliche Beschwerden / Symptome – körperlich & seelisch: Obwohl du erschöpft bist, findest du zwischen 17 und 19 Uhr nicht zur Ruhe. Dir geht zu viel „an die Nieren“, eine innere Unruhe, ein Gefühl von “getriebensein“ ist in dir. Es quälen dich häufig Unsicherheit, Ängste, Verzweiflung oder sogar Panik. Zu allem Überfluss leidest du regelmäßig an Schlafstörungen und hast speziell nachts entweder extrem kalte oder heiße Füße. Du bemerkst eine Konzentrations- und Gedächtnisschwäche, hast immer wieder Hörprobleme bis hin zum Tinnitus, Rücken- und/oder Knochenschmerzen, Fruchtbarkeits- und Libidostörungen, häufig Husten oder Schwindel.

Und falls dir die vorderen 4 Schneidezähne (im Bild orange) sowohl im Ober- als auch Unterkiefer immer wieder Probleme bereiten, könnte das auch ein Anzeichen für Schwäche der Niere (bzw. auch Blase) sein.

Screenshot 2018-12-19 19.05.42
Quelle: http://www.schule-bw.de

Maßnahmen:

  • Halte besonders zur Nierenzeit (17-19 Uhr) vermehrt inne und sorge für Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten. Lade deinen Lebens-Akku wieder auf mit Dingen, die dir guttun: Lesen, Musik hören, Meditation, gemäßigte Bewegung an der frischen Luft (die gerne auch Spaß machen darf). Ein bisschen weniger Perfektionismus, Selbstansprüche und Druck und ganz viel Liebe, Erholung und Lebensfreude helfen besonders.
  • Fußmassage: Jede Stimulation der Fußsohlen hilft der Nierenenergie.

 

Aus Sicht der TCM Ernährungsexpertin Anna Reschreiter müssen wir unser Nieren-Yang (unser Nieren-Feuer) gut zu pflegen und schützen. Die Nieren-Energie ist sehr empfindlich. Sie reagiert vor allem auf Kälte, aber auch auf Stress, Zeitdruck, Schlafmangel und negative Emotionen.

Kälte vertreiben wir in den Wintermonaten am besten mit erwärmenden Kochmethoden wie Backrohrzubereitung, Wok, Kochen oder Garen. Dabei unterstützen uns erwärmende und erhitzende Gewürze: neben den Klassikern wie Chili, Pfeffer und Tabasco sind Muskat, aber auch Zimt, Nelke und Sternanis erhitzend. Fenchelsamen, Kümmel, Rosmarin, Majoran und Thymian, sowie zahlreiche andre Küchenkräuter sollten in den kalten Monaten eingesetzt werden um zu wärmen und die Verdauung zu stärken. Lammfleisch, Hafer und Grünkern, Kohlgemüse, Kraut und Rüben, Fenchel, Zwiebel und Knoblauch, aber auch das Kochen mit Alkohol regen das Yang der Nieren und somit das Verdauungsfeuer an.

Bei ständig kalten Händen und Füßen, oftmaliger Erkältung oder Rückenschmerzen in der Früh (vor allem im Lendenwirbelsäulen-Bereich) ist das Einheizen des Nieren-Feuers besonders wichtig, denn dann ist die Kälte bereits tiefer eingedrungen.

Pflegen wir unser Verdauungsfeuer, dann vertreiben wir nicht nur Kälte, sondern erzeugen LEBENSenergie (Qi), Wärme (Yang) aber auch Immunkraft (Wei Qi) und LEBENSlust.

 

Partnerorgan: Dickdarm (5-7 Uhr) – Es kann auch an einem energetischen Ungleichgewicht des Dickdarmmeridians liegen, wenn du abends nicht zur Ruhe kommen kannst. Treffen die Beschwerden dieses Organs eventuell auch auf dich zu? (Nachzulesen hier: Dickdarm)

 

 

 

HINWEIS: Die hier geteilten Informationen und Empfehlungen habe ich mit bestem Wissen und Gewissen geprüft. Dennoch übernehme ich keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art, die sich direkt oder indirekt aus dem Gebrauch der hier beschriebenen Übungen und Tipps ergeben. Bitte nimm im Zweifelsfall oder bei ernsthaften Beschwerden immer ärztliche Hilfe in Anspruch!